LGB Depesche

Ausgabe 1/2017

Was dem Harzbahner sein Harzbulle, ist dem Sachsen seine VI k. Deshalb wird das kompakte Dampfkraftpaket unter Freunden gerne auch als Sachsens Schmalspurbulle bezeichnet. Für LGB Fans ist ihr Modell im Jahr 2017 der überzeugende Einstieg in eine beachtliche Neuheiten-Parade, die garantiert für jeden Wunderschönes zu bieten hat – nicht nur Sächsisches. Schweizfahrer finden neben der G 3/4 „Rhätia“ in ihrer Ursprungsform als LD 1 von 1889 ganz in Schwarz die Zahnrad-Ellok HGe 2/2 1 der Schöllenenbahn. Das schmucke Ding fuhr ab 1917 zwischen Göschenen und Andermatt – wie das Modell in Weiß-Blau. Ein passendes Wagenset in originalgetreuer Lackierung und Beschriftung gehört dabei zum Pflichtprogramm. Sammler der RhB-Jubiläumsloks dürfen sich außerdem auf die Ge 4/4 II Nummer 629 (Neubau des Albulatunnels) freuen. Romantisch veranlagte US-Gartenbahner können ein komplettes dreiteiliges EMD F7-Gespann aus den 50er-Jahren bestaunen, als komfortable Schienenkreuzfahrten hoch im Kurs standen. Sechs verschiedene Wagen vom Dome Car bis zum Observation Car bilden zusammen mit den vorgespannten A- und B-Units einen originalgetreuen Reisezug mit fast fünfeinhalb Metern Länge. Lassen Sie sich ab Seite 6 und 26 von all diesen Gartenbahnspezialitäten Appetit auf mehr machen. Zum Beispiel auch auf das große Jubiläumsjahr der Preßnitztalbahn, die 125 wird und deren Museumsbahn 25-Jähriges feiert (Seite 22), oder auf die Indoor-Bahn von Sven Linden, die Berge bis unters Dach zu bieten hat (Seite 14). Viel Spaß beim Lesen.

Hier gehts zum Inhalt der aktuellen Ausgabe